Speisekammer App

Blog

Coronavirus – Panikmache oder Pandemie?

February 28, 2020

Das Coronavirus, das in China schon vor Wochen dafür gesorgt hat, dass Millionenstädte abgeriegelt werden, ist wieder vermehrt in den Medien. Am Wochenende wurde von Fällen in Italien gesprochen, inzwischen sind auch mehrere Fälle in München bekannt. In den sozialen Medien und in Internetforen beginnen sich die Leute zu sorgen. Was bedeutet das für jeden einzelnen als Person und unsere Familien? Werden auch hier bald öffentliche Einrichtungen geschlossen oder Städte abgeriegelt?

Im Radio war zu hören, dass Bayern seinen Pandemieplan überarbeiten will. Auch wenn eine Ansteckung mit dem Coronavirus in den meisten Fällen unproblematischen verläuft, kann ich die Ängste und Sorgen der Menschen nachvollziehen.

Welche Aktionen rechtfertigt nun der Ausbruch in Deutschland für eine Familie, die in Deutschland lebt? Ich denke das unbedachte Handlungen oder Panik nicht angebracht sind - alleine schon weil sie nicht weiterhelfen.

Kurz innezuhalten und nachzudenken, was der Deutsche Bund jedem seiner Bürger selbst dann empfiehlt, wenn kein Virus in den Medien ist, ist sicherlich sinnvoll. Das wäre zum Beispiel ein Nahrungsmittelvorrat von 10 Tagen zu Hause, um die Familie in unvorhergesehenen Situationen ohne Panik und Stress versorgen zu können.

Genau das haben wir in den letzten Wochen auch gemacht: Wir haben rechtzeitig unsere Vorräte aufgestockt. Falls es nicht zu einem größeren Ausbruch oder Hamsterkäufen kommt sind wir fürs erste versorgt. Wenn nichts weiter passiert, essen wir die Vorräte im Laufe der nächsten Monate auch nach und nach auf - und nichts geht kaputt. Eventuellen Hamsterkäufen, die zu leeren Regalen im Supermarkt führen sehen wir jetzt deutlich lockerer entgegen. Sollte die Bundesregierung uns empfehlen zur Sicherheit zu Hause zu bleiben würde uns auch das nicht stressen.

Für einen finanziellen Mehraufwand von 0€ lohnt sich das aus meiner Sicht für jeden, der ein wenig Platz in einem Regal dafür freiräumen kann. Meine Empfehlung lautet daher: Cool bleiben und mit Bedacht vorsorgen.


Geschrieben von Matthias Schmid, der mit seiner Familie in Ingolstadt wohnt und in seiner freien Zeit die Speisekammer App entwickelt.